Aargauer Kirche spendet 5000 Franken für Beirut

Der Kirchenrat der Reformierten Landeskirche Aargau hat einen Soforthilfebeitrag für die Betroffenen der Explosion in Beirut gesprochen. Das Geld geht an das Hilfswerk Heks.


Die 5000 Franken sollen den Soforthilfemassnahmen des Heks in Beirut zugutekommen, heisst es in einer Medienmitteilung vom 18. August. Der Kirchenrat bittet auch die Aargauer Kirchgemeinden darum, das Heks mit Kollekten und Beiträgen zu unterstützen.

Das Hilfswerk stellt für die Betroffenen der Explosion im Hafen von Beirut 300’000 Franken zur Verfügung. Ein Teil des Geldes geht direkt an besonders verletzliche Familien. Mit dem Bargeld können sie Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs kaufen. Weiter sollen Notunterkünfte bereitgestellt und beschädigte Gebäude instand gesetzt werden.

Bei der Katastrophe in der libanesischen Hauptstadt kamen über 140 Menschen ums Leben, rund 5000 wurden verletzt. (mos)