Zweimal Ja zu Kirchenfusionen im Kanton Zürich

Das reformierte Stimmvolk hat sich für den Zusammenschluss von neun Kirchgemeinden im Knonauer Amt im Kanton Zürich ausgesprochen. Ein klares Mehr gab es auch für die Fusion der Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten.


Im Knonauer Amt im Kanton Zürich gibt es 2022 eine neue Kirchgemeinde. Am 27. September sprach sich das Stimmvolk der reformierten Kirchgemeinden Aeugst, Affoltern, Bonstetten, Hausen, Hedingen, Maschwanden, Mettmenstetten, Ottenbach und Rifferswil für den Zusammenschluss zu einer einzigen Kirchgemeinde aus.

Mit 4186 Ja- zu 1670 Nein-Stimmen fiel das Ergebnis überraschend eindeutig aus, wie der «Affolter Anzeiger» am 29. September berichtete. Der Abstimmungskampf in den Wochen vor dem Urnengang sei überaus heftig geführt worden. Der Ja-Anteil lag schliesslich zwischen 59 Prozent in der Kirchgemeinde Hedingen und knapp 82 Prozent in der Kirchgemeinde Ottenbach.

In den kommenden Wochen und Monaten sollen die Kirchenpflegen nun den Zusammenschluss vorbereiten, heisst es in dem Artikel weiter. Zudem wird dem Stimmvolk die Kirchenordnung der neuen Gemeinde unterbreitet.

Über 90 Prozent für eine Fusion

Noch deutlicher fiel die Zustimmung zur Fusion der reformierten Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten, ebenfalls im Kanton Zürich, aus. Hier sprachen sich die Stimmberechtigten gar mit 90,3 Prozent der Stimmen für einen Zusammenschluss aus, wie der «Zürcher Unterländer» am 29. September berichtete. Die neue Kirchgemeinde Breite soll am 1. Januar 2022 mit der Arbeit beginnen. (no)