Zürcher Landeskirche spendet 20‘000 Franken für Beirut

Die Reformierte Kirche Kanton Zürich unterstützt die Soforthilfe des evangelischen Hilfswerks Heks in der libanesischen Hauptstadt mit 20‘000 Franken. Die verheerende Explosion vom 4. August forderte zahlreiche Tote und legte ganze Strassenzüge in Schutt und Asche.


Durch die Wucht der Detonation seien Hunderte von Gebäuden zerstört und rund 300‘000 Menschen schlagartig obdachlos geworden, heisst es in einer Mitteilung der reformierten Zürcher Landeskirche vom 24. August. Mit 20‘000 Franken aus dem Zwinglifonds unterstützt die Landeskirche deshalb die Soforthilfe des Hilfswerks Heks in Beirut.

Mit einem Teil der Mittel sollen sich besonders verletzliche Familien mit Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs eindecken können. Zudem soll das Geld zur Instandsetzung von beschädigten Häusern und Wohnungen verwendet werden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Heks hat insgesamt 600‘000 Franken für die Soforthilfe im Libanon eingesetzt. Bei der Koordination der Hilfeleistungen arbeitet das Hilfswerk mit verschiedenen kirchlichen und nicht-kirchlichen Partnerorganisationen zusammen. (no)