Islamistischer Terror

Weltkirchenrat verurteilt Anschlag in Wien

Nach dem mutmasslich islamistisch motivierten Anschlag fordert der Weltkirchenrat dazu auf, sich gegen den Terror zu stellen.

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat den mutmasslich islamistisch motivierten Terroranschlag in Wien scharf verurteilt. Die internationale Gemeinschaft und alle Menschen guten Willens müssten sich gegen das Blutvergiessen und die brutale Ideologie hinter solchen Attacken stemmen, verlangte der Interimsgeneralsekretär des ÖRK, Ioan Sauca, am 3. November in Genf.

Der Verlust von Leben sei unerträglich, fügte der orthodoxe Theologe hinzu. Am Montagabend hatte ein Attentäter in Wien auf Menschen geschossen. Nach Angaben des Österreichischen Rundfunks (ORF) kamen bislang vier der Opfer ums Leben. Der Attentäter, der nach Angaben des ORF identifiziert ist, wurde von der Polizei erschossen. Darüber hinaus gibt es 22 zum Teil schwer verletzte Personen, darunter ein Polizeibeamter, berichtete «Der Standard». Österreichs Innenminister Karl Nehammer sprach von einem islamistischen Anschlag. (epd)