St. Galler Laurenzenkirche dämpft Glockenschlag

Seit einigen Tagen ertönen die nächtlichen Glockenschläge der St. Galler St. Laurenzenkirche leiser. Die Kirchgemeinde reagiert damit auf die Bitte von Anwohnern.

Die Glocken der St. Laurenzenkirche (Mitte) wurden mit einer Lärmdämmung ausgerüstet. Im benachbarten Dom ist dies aus technischen Gründen nicht möglich.
Die Glocken der St. Laurenzenkirche (Mitte) wurden mit einer Lärmdämmung ausgerüstet. Im benachbarten Dom ist dies aus technischen Gründen nicht möglich. (Bild: Wikimedia)

Die Kirchenvorsteherschaft der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St. Gallen Centrum hat sich entschlossen, die Glocken ihrer St. Laurenzenkirche mit einer Dämpfung auszustatten. Seit einigen Tagen läuten die Glocken nachts zwischen 22.15 und 5.45 Uhr um rund 40 Prozent leiser, wie das St. Galler Tagblatt berichtet.

Man habe sich zu dem Schritt entschlossen, weil es aus der Bevölkerung Bitten gegeben habe, den Glockenschlag nachts zu reduzieren, sagte Andreas Schweizer von der Kirchengutsverwaltung auf Anfrage von ref.ch. Dem Entscheid sei allerdings eine kontroverse Debatte in der Kirchenvorsteherschaft vorausgegangen.

Domglocken läuten weiter

Ob die Reduktion für die Anwohner wirklich eine Erleichterung darstellt, ist allerdings fraglich: In unmittelbarer Nähe zur Laurenzenkirche ertönt nämlich auch noch der Glockenschlag des Doms. Dessen historisches Uhrwerk funktioniert mechanisch und erlaubt keine Lärmdämmung.

Die St. Laurenzenkirche ist eine von drei Kirchen der Kirchgemeinde Centrum. Einzig in der Kirche Linsebühl wurde der nächtliche Glockenschlag schon vor längerer Zeit ganz abgestellt.