Reformierte Kirchgemeinde Luzern muss sparen

Das Parlament der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern hat an seiner Versammlung das Budget 2020 genehmigt. Trotz eines Gewinns von rund 50'000 Franken muss die Kirchgemeinde auf die Sparbremse treten.


Läuft alles nach Plan, kann die Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Luzern 2020 mit einem Gewinn von 51’000 Franken rechnen. Eine genaue Budgetierung sei aber schwierig und hänge von der wirtschaftlichen Situation und der Entwicklung der Mitgliederzahlen ab, heisst es in einer Mitteilung vom 11. Dezember.

Trotz der guten Zahlen seien in den kommenden Jahren Sparmassnahmen nötig. Weil ab 2027 die Übergangszahlungen der ausgetretenen Kirchgemeinden Horw und Meggen-Adligenswil-Udligenswil wegfallen, müsse die Kirchgemeinde bis 2026 die Kosten senken und zusätzliche finanzielle Mittel generieren.

Die Kirchgemeinde Luzern besteht aus acht Teilgemeinden mit insgesamt rund 100 Mitarbeitenden. Horw und Meggen-Adligenswil-Udligenswil wurden per 1. Januar 2017 zu selbständigen Kirchgemeinden innerhalb der reformierten Kirche des Kantons Luzern. (no)