Luzerner Kirche hat ihren ersten Leiter der Geschäftsstelle

Der 49-jährige Jurist Urs Achermann wird Leiter der neu geschaffenen Geschäftsstelle der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Luzern. Die Kirche setzt damit das im Frühling beschlossene Organisationsgesetz um.


Die Reformierte Kirche des Kantons Luzern überarbeitet derzeit ihre Organisationsstrukturen. Unter anderem hat sie den Synodalrat von sieben auf fünf Mitglieder verkleinert und eine neue Geschäftsstelle geschaffen. Wie die Landeskirche nun bekannt gab, wird der 49-jährige Jurist Urs Achermann per 1. Dezember die Leitung der Stelle übernehmen.

Mit Achermann habe man eine Persönlichkeit gefunden, die über viel Erfahrung im juristischen und politischen Umfeld sowie in der Personalführung und Projektleitung verfüge, heisst es in einer Mitteilung vom 22. August. Achermann war zuletzt Stadtschreiber der Stadt Luzern. In seiner neuen Funktion wird er Aufgaben des Synodalsekretärs und des Synodalrates übernehmen.

Die Schaffung der Geschäftsstelle ist Teil des neuen Organisationsgesetzes der Landeskirche. Dieses ist eine Folge der Kirchenverfassung, die sich die Luzerner Reformierten 2017 gegeben haben. Darin werden die Organisation der Landeskirche und der Kirchgemeinde sowie die Zusammenarbeit mit anderen Körperschaften geregelt. (no)