Lern-App zum Holocaust gegen das Vergessen

Am 8. Mai 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Am 8. Mai 2018 lanciert die Pädagogische Hochschule Luzern eine App, die heutigen Schülerinnen und Schülern ein dunkles Kapitel der Geschichte vermitteln soll.

«Sechs Millionen Menschen wurden als Jüdinnen und Juden im Holocaust ermordet. Viele konnten dem Tod entfliehen. Einige wirst du hier kennenlernen.» Mit diesen Worten begrüsst die App «Fliehen vor dem Holocaust» ihre Userinnen und User.

Die App ist ein Projekt der Pädagogischen Hochschule Luzern. Sie soll Schülerinnen und Schülern eine interaktive Auseinandersetzung mit dem Holocaust ermöglichen. Im Zentrum der App stehen Videos von fünf Zeitzeugen, die ihre Fluchtgeschichte erzählen.

Menschen, die um ihr Leben fürchteten

«Wir haben uns für das Thema Flucht entschieden, weil das heute auch eine grosse Bedeutung hat. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass es zu allen Zeiten Menschen gab und gibt, die um ihr Leben fürchten, und für die Flucht die einzige Möglichkeit ist», sagt Peter Gautschi, Professor für Geschichtsdidaktik, gegenüber ref.ch. Ausserdem sollte die App inhaltlich überschaubar bleiben. Der Zeitaufwand für das Schauen der Videos und das Lösen der Aufgaben beträgt ungefähr zwei Stunden.

Geschichtsunterricht für das digitale Zeitalter

Die App ist jedoch nicht nur ein Blick in die Vergangenheit. Sie widmet sich auch der Zukunft des Geschichtsunterrichts. «Die App soll das digitale Zeitalter stärker in den Geschichtsunterricht bringen», sagt Gautschi. Die App sei aber auch sonst für die Jugendarbeit geeignet, zum Beispiel für den Konfirmandenunterricht.

Die App sei die erste ihrer Art, sagt Gautschi. Sie baue einerseits auf pädagogischen Erkenntnissen auf, die in Geschichtsbüchern bereits umgesetzt werden. Andererseits nutze sie die interaktiven Möglichkeiten neuer technischer Geräte. Die Schülerinnen und Schüler können einzelne Aspekte auswählen, kurze Fragen beantworten und sollen sich auch eigene Gedanken zum Gehörten machen. So stellen sie sich schliesslich ein eigenes Dossier zum Thema zusammen, das sie schliesslich per Mail mit Freunden, Bekannten und im Klassenverband teilen können.

Die Pädagogische Hochschule hat «Fliehen vor dem Holocaust» zusammen mit der Fachhochschule Vorarlberg und dem österreichischen Institut für Holocaust Education entwickelt. Die App ist ab dem 8. Mai 2018 im Playstore, im AppStore und auf erinnern.at kostenlos erhältlich. Sie kann auch offline verwendet werden. (pd)