In St. Gallen öffnet ein ökumenisches Kloster

Ein ökumenisches Kloster in der Altstadt St. Gallens will Menschen zusammenbringen, die Leben und Glauben miteinander teilen. Angesprochen sind vor allem Flüchtlinge und Studierende.


Das ökumenische «Stattkloster» im Zentrum St. Gallens stellt insgesamt zehn Zimmer auf drei Stockwerken zur Verfügung. Flüchtlinge, aber auch Menschen aus der Schweiz, können sich dort für eine Zeit von zwölf bis achtzehn Monaten einmieten.

Hinter dem Projekt steht der Verein Wirkraumkirche, der von reformierten, katholischen und christkatholischen Kirchgemeinden getragen wird. Ziel des «Stattklosters» sei es, Erfahrungen zu teilen und das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft zu fördern, schreibt der Verein in einer Mitteilung vom 16. November.

Neben den Wohnräumen sind in dem Kloster auch Gemeinschaftsräume, ein Büro und ein «Kiosk-Kaffi» vorhanden. Die Eröffnung ist am 1. Januar 2019. (no)