Forscher finden in Altem Testament erwähnte Philister-Stadt

Wissenschaftler haben Überreste einer Stadt des Volkes der Philister entdeckt. Der Fundort namens Khirbet al-Rai befindet sich im Zentrum Israels.


Im ersten Buch Samuel flieht der spätere König David vor König Saul aus Israel, weil dieser ihm nach dem Leben trachtet. David findet Zuflucht in Ziklag, das ein Philisterkönig aus dem Nachbarort Gath regiert. Saul lässt von einer weiteren Verfolgung ab und schliesslich wird David nach Sauls Tod in Hebron zum König gekrönt. David schlägt Ziklag dem jüdischen Königreich zu.

Die nun entdeckte Siedlung erfüllt das aus Sicht der Forscher zwingende Kriterium, sowohl Spuren der Philister als auch Hinterlassenschaften aus der Zeit von Davids Herrschaft aufzuweisen, teilten Forscher der israelischen Altertumsbehörde, der Hebräischen Universität in Jerusalem und der Macquarie Universität in Sydney mit. Die Wissenschaftler glauben daher, diesmal den im Alten Testament beschriebenen Ort sicher gefunden zu haben. Zwölf frühere vermeintliche Fundorte waren von Archäologen wieder verworfen worden.

Philister sind eingewandert

Im Alten Testament werden die Philister als erbitterte Feinde der Hebräer dargestellt. Der Riese Goliath, der im Buch Samuel dem jungen König David mit seiner Steinschleuder im Zweikampf unterliegt, ist ihr wohl prominentester Vertreter.

In der vergangenen Woche waren Forschungsergebnisse des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena bekannt geworden, wonach genetische Untersuchungen gefundener Knochen den Nachweis erbrachten, dass die Philister ursprünglich aus Europa ins heutige Israel eingewandert waren. Nicht nur den Hebräern, auch anderen Völkern der Region galten die in biblischen und altägyptischen Texten als Seevolk beschriebenen Philister als Eindringlinge. (sda/bat)