Ein Reformations-Truck besucht 67 europäische Städte

Mit einer «Roadshow» wollen die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutsche Evangelische Kirchentag die Europäer miteinander verbinden. Ein Reformations-Lastwagen besucht dabei auch die Städte Bern, Basel, Zürich, Chur, Neuenburg, Lausanne und Genf.

Jeder Stern entspricht einer Station auf dem Reformationsweg.
Jeder Stern entspricht einer Station auf dem Reformationsweg. (Bild: Screenshot Website)

Insgesamt 67 europäische Städte in 18 Ländern beteiligen sich am «Europäischen Stationenweg» 500 Jahre nach der Reformation, wie der Verein «Reformation 2017» am Dienstag in Berlin mitteilte. An diesen Stationen der Reformationstour, die im November 2016 startet, laden Kirchgemeinden und Kommunen für jeweils 36 Stunden ein, regionale Traditionen der Reformation zu entdecken.

Bis 2017 wird ein Reformations-Truck die 67 europäischen Teilnehmerstädte besuchen. In Deutschland macht er in 13 Bundesländern und allen 20 Landeskirchen Station. In der Schweiz besucht der Truck die Städte Bern, Basel, Zürich, Chur, Neuenburg, Lausanne und Genf. Ebenfalls besucht wird Wildhaus im Toggenburg.

Ende Juli will der Verein «Reformationsjubiläum 2017», der für EKD und Kirchentag die zentralen kirchlichen Veranstaltungen zum Jubiläum plant und organisiert, die genaue Route veröffentlichen.

Weitere Informationen zum «Europäischen Stationenweg»