Duo rappt über verstorbenen Pfarrer Ernst Sieber

Der Zürcher Rapper «Wicht» und die ehemalige Musicstar-Kandidatin Michelle Halbheer haben dem verstorbenen Pfarrer Ernst Sieber einen Song gewidmet. Die Einnahmen daraus spenden sie seinem Sozialwerk.

Der verstorbene Pfarrer Ernst Sieber ist mit einem Song gewürdigt worden. In «Meh wiä er» erzählen der Zürcher Rapper «Wicht» und die ehemalige Musicstar-Kandidatin Michelle Halbheer das Leben des Obdachlosen-Pfarrers nach. Das Lied beginnt mit Siebers Geburt 1927 und schildert die wichtigsten Stationen auf seinem Weg, vom Theologiestudium über seinen Einsatz für Obdachlose in der «Seegfrörni» 1963, bis zu seinem Engagement für Drogenabhängige auf dem Zürcher Platzspitz.

«Wämer a dich dänkt, fählsch und es tuet weh – doch die Stadt häd jetz en Ängel meh», heisst es in dem Song, mit dem das Musiker-Duo den Menschen Ernst Sieber würdigt und dazu aufruft, für die Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber zu spenden. Ebenso sollen alle Einnahmen aus Verkäufen und Streamings des Lieds an die Sozialwerke gespendet werden, wie züriost am 31. Oktober berichtete.

Von Ernst Siebers Tod betroffen

Michelle Halbheer, die 2008 in der SRF-Castingshow Musicstar auftrat, war auch durch das Buch «Platzspitzbaby» bekannt geworden. Darin schildert sie ihr Schicksal als Kind einer drogenabhängigen Mutter, die in den 80er Jahren auf dem Platzspitz verkehrte und dort Pfarrer Ernst Sieber begegnete. Die Idee zum Song stammt vom Zürcher Rapper «Wicht». Nach dem Tod Ernst Siebers im Mai dieses Jahres habe er seine Gefühle muskalisch verarbeiten wollen, sagte «Wicht» gegenüber züriost. Daraufhin habe er die ehemalige Musicstar-Kandidatin Halbheer ins Boot geholt. (no)