«Carlos»-Seelsorger spricht über seine Arbeit

Markus Giger hat den Jugendlichen «Carlos», dessen Fall nach einem Fernsehbericht für Schlagzeilen sorgte, als Seelsorger betreut. Der reformierte Pfarrer besucht seit über 15 Jahren straffällige Jugendliche im Gefängnis. Bei ihm dürfen die Jugendlichen über alles sprechen.

Jugendlicher Inhaftierter im Büro des Gefängnis-Sozialpädagogen in Bayern (Bild: Wikimedia/Andreas Bohnenstengel)

Für die Seelsorge habe sich in den letzten Jahren wenig geändert, da die Sorgen und Bedürfnisse inhaftierter Jugendlicher gleich geblieben seien, sagt Giger gegenüber der «Reformierten Presse». In den Gesprächen mit ihm dürfen die Jugendlichen alles an- und aussprechen. Oft seien sie selbst Opfer von Vernachlässigung und/oder Gewalt geworden. Diese Jugendlichen bräuchten Menschen mit einem unerschütterten Glauben an ihre gelingende Zukunft, so Giger.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Reformierten Presse vom 13. September.