Synode

Ausgeglichenes Budget in Freiburg

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg hielt ihre Sitzung virtuell ab. Dabei genehmigte sie das Budget und bekräftigte das Engagement in der Palliative Care.

Der Synodalrat der Freiburger Kirche rechnet für 2021 mit einem kleinen Plus von gut 5000 Franken. An der virtuellen Sitzung vom 22. Dezember hiess die Synode dieses Budget einstimmig gut, wie es in einer Medienmitteilung vom 22. Dezember heisst. Im Vergleich zu der Jahresrechnung 2019 werden die Ausgaben damit im nächsten Jahr 17'000 Franken tiefer liegen.

Weiter entschied die Synode, die 6%-Stelle für Palliative Care am Standort Villa St. François des Kantonsspitals Freiburg beizubehalten. Der Synodalrat hatte seinen Antrag damit begründet, dass die Spezialseelsorge für sterbende Menschen sehr geschätzt werde und ein integraler Bestandteil der Palliative Care geworden sei.

Die Synode wählte ausserdem Gwennaëlle Ducry-Rey, Präsidentin der Kirchgemeinde Bulle-La Gruyère, in die Finanzkommission. Der zweite vakante Sitz bleibt vorderhand frei, es gab zu wenige Kandidaturen. (mos)