Asylunterkunft in Winterthurer Kirche wird geschlossen

Die rund 40 Asylsuchenden, die die vergangenen zwei Jahre in der Reformierten Kirche Rosenberg in Winterthur untergebracht waren, werden auf neu geschaffene Unterkünfte verteilt.


Die Asylunterkunft in der Kirche Rosenberg wurde von der Reformierten Kirchgemeinde Veltheim im Januar 2016 ins Leben gerufen, nachdem die Zahl der Asylsuchenden in Winterthur stark angestiegen war. Nun schliesst die Stadt die Unterkunft wie vorgesehen per Ende 2017. In der Zwischenzeit seien neue Kapazitäten geschaffen worden, sodass die rund 40 Asylsuchenden in der Kirche auf andere Unterkünfte verteilt werden könnten, heisst es in einer Mitteilung der Stadt vom 29. September. Der Mietvertrag zwischen Stadt und Kirchgemeinde war von Anfang an auf zwei Jahre beschränkt.

Die Stadt Winterthur und die Kirchgemeinde Veltheim trafen im Dezember 2015 eine Vereinbarung mit der Denkmalpflege. Diese sieht vor, dass die nötig gewordenen baulichen Massnahmen rückgängig gemacht werden und die Kirche wieder in ihren Originalzustand zurückgebaut wird, nachdem die Asylsuchenden ausgezogen sind. Die Kirchgemeinde will in den nächsten Monaten prüfen, wie sie ihr Engagement zugunsten der Migranten auch nach Schliessung der Unterkunft fortsetzen kann. (n0)