Appenzeller Kirchenrat wieder komplett

Das Parlament der Evangelisch-reformierten Landeskirche beider Appenzell hat am 25. Juni Regula Ammann-Höhener als Kirchenrätin gewählt. Erstmals seit fast einem Jahr kann der Kirchenrat damit wieder in Vollbesetzung arbeiten.


Rund ein Jahr musste der Kirchenrat der Appenzeller Landeskirche ohne sein fünftes Mitglied auskommen. Im September des vergangenen Jahres war Kirchenrätin Christine Culic-Sallmann aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Weil die Zeit bis zur Herbstsynode zu knapp war, musste der Kirchenrat mit der Neubesetzung bis zur Sommersitzung 2019 warten.

Vervollständigt wird das Gremium nun durch die langjährige Herisauer Gemeinderätin Regula Ammann-Höhener. Sie wurde an der Synode vom 25. Juni einstimmig gewählt. Ammann-Höhener war insgesamt sechs Jahre Abgeordnete in der Appenzeller Synode sowie rund zehn Jahre Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Herisau, wie die Landeskirche in einer Mitteilung schreibt.

Die Synode genehmigte ausserdem die Jahresrechnung 2018. Sie schloss mit einem Gewinn von 53’000 Franken. Budgetiert hatte die Landeskirche rund 25’000 Franken weniger. Für die Differenz sorgten insbesondere höhere Steuereinnahmen sowie Einsparungen bei den Personalkosten. (no)