Zahl der Rückführungen nach Libyen gestiegen

Die libysche Küstenwache hat seit Anfang des Jahres knapp 1000 Migranten und Flüchtlinge zurück nach Libyen gebracht. Diese hatten zuvor versucht, über das Mittelmeer nach Europa zu flüchten.


Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in den ersten zwei Wochen des Jahres mindestens 953 Menschen bei der versuchten Überfahrt abgefangen worden. Die meisten Migranten seien in der Hauptstadt Tripolis zwangsweise in Flüchtlingslagern untergebracht, twitterte die IOM am 14. Januar.

Anstieg von Abfahrten

Weiter schreibt die UNO-Organisation, dass der plötzliche Anstieg von Abfahrten alarmierend sei, angesichts der begrenzten Such- und Rettungskapazitäten im Mittelmeer. Zuletzt hatten sich die Kämpfe rund um die Hauptstadt verstärkt. Gespräche über einen dauerhaften Waffenstillstand für das Bürgerkriegsland waren am 14. Januar zunächst erfolglos zu Ende gegangen. (sda/dpa/mos)