Rita Famos kandidiert für das Präsidium des Kirchenbundes

Die Pfarrerin Rita Famos tritt gegen den amtierenden Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, an. Die Wahl findet am 17. Juni in Schaffhausen statt.

Pfarrerin Rita Famos tritt als Gegenkandidatin zu Gottfried Locher an, der weiterhin Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes bleiben möchte. (Bild: zVg)

Lange Zeit schien Gottfried Locher der einzige Kandidat für das Amt des Kirchenbunds-Präsidenten zu sein. Doch nun gibt es eine Gegenkandidatin: Rita Famos, Pfarrerin und Leiterin der Abteilung Spezialseelsorge bei der Zürcher Landeskirche, hat gegenüber srf.ch ihre Kandidatur bestätigt.

Die Wahl findet im Rahmen der Abgeordneten-Versammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) am 17. Juni in Schaffhausen statt. Gottfried Locher steht dem Rat des SEK seit 2011 vor. In den vergangenen Wochen wurde er vermehrt öffentlich für sein Amtsverständnis und sein Geschlechterbild kritisiert. Dies war auch Thema eines Beitrages der Sendung Rundschau von Schweizer Radio und Fernsehen SRF.

Die 52-jährige Rita Famos studierte in Bern, Halle und Richmond (USA) Theologie. Sie hat mehrere Weiterbildungen absolviert, unter anderem an der Universität Freiburg im Bereich Nonprofit-Management. Famos wurde in Bern ordiniert und arbeitete von 1993 bis 2011 als Pfarrerin in Uster ZH und Zürich-Enge. Seit fünf Jahren ist sie bei der Zürcher Landeskirche als Abteilungsleiterin tätig. Dort steht sie 100 Mitarbeitenden vor. Von 2011 bis 2014 war sie Ratsmitglied beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und Präsidiumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen der Schweiz. (pd)