Razzia in Winterthurer An’Nur-Moschee

Am frühen Mittwochmorgen hat die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Stadtpolizei Winterthur die An'Nur-Moschee in Winterthur durchsucht.

Die An'Nur-Moschee in Winterthur.
Die An'Nur-Moschee in Winterthur. (Bild: Google Street View)

Der Einsatz an der Hofackerstrasse sei noch im Gange, bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Laut einer Mitteilung handelt es sich um den «Vollzug eines Vorführbefehls bzw. einer Hausdurchsuchung» im Auftrag der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland. Weitere Angaben machte der Sprecher nicht.

Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass die An’Nur-Moschee voraussichtlich Ende Jahr schliessen muss. Die Vermieter lassen den Vertrag mit dem umstrittenen Gotteshaus auslaufen, und der Islamverein findet keine neuen Räume.

Die Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen. Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Alle sollen in der An’Nur-Moschee (Arabisch für «das Licht») radikalisiert worden sein. (sda)