Winterthurer Schüler besuchen An’Nur-Moschee vorerst nicht mehr

Die Schulbesuche in der umstrittenen Winterthurer An'Nur-Moschee werden vorerst gestrichen. Die Moschee geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen.

Die An'Nur-Moschee befindet sich in diesem Winterthurer Industriegebäude. (Bild: Google Street View)

Die Winterthurer Zentralschulpflege erachtet Schulbesuche in der An’Nur-Moschee «derzeit für nicht sinnvoll». Sie will abwarten, bis nähere Erkenntnisse vorliegen, wie sie in einer Mitteilung am Mittwoch schreibt.

Vom Verbot ist einzig die umstrittene Moschee betroffen. Andere Moscheen und islamische Kulturinstitutionen im Kanton Zürich stehen für die Schülerinnen und Schüler weiterhin auf dem Stundenplan.

Der Besuch von Gotteshäusern verschiedener Religionen ist laut Zentralschulpflege «selbstverständlicher Teil des obligatorischen Schulfachs Religion und Kultur».

Winterthur geriet in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen, weil mehrere Jugendliche nach Syrien gereist waren und sich dem IS anschlossen. Sie alle sollen zuvor in der An’Nur-Moschee im Stadtteil Hegi radikalisiert worden sein. (sda)