Lest Bücher! Neue Fachbücher zu Theologie und Religion

Wie antworten Filme auf die Sinnfragen des Lebens? Welche Langzeitwirkung hat die Reformation auf das religiöse Leben und die Gesellschaft? Um diese und weitere Fragen geht es in den theologischen Fachbuch-Tipps von bref, dem Magazin der Reformierten.

Praktische Theologie

Das neue Buch von Michael Klessmann, emeritierter Professor für Praktische Theologie, ist eine Sammlung seiner Vorträge. Übersichtlich gliedert er sie in Themenfelder, mit denen Seelsorgerinnen und Seelsorger täglich konfrontiert sind: Angst, Depression, Schuld und Gewissen, Glaube und Wahn, Aggression und Gewalt, Abschied und Neubeginn. Dabei sucht der Autor einmal mehr in seinen Ausführungen und Fallbeispielen den Dialog mit den Sozial- und Humanwissenschaften. Klessmann stellt damit hilfreiche Zusammenhänge zwischen den Disziplinen her und hilft, den praktisch-theologischen Blick zu weiten.

Michael Klessmann: Pastoralpsychologische Perspektiven in der Seelsorge. Grenzgänge zwischen Theologie und Psychologie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2017; 268 Seiten; 41.70 Franken.


Das Buch zur Schweizer Reformation

Das 744seitige Werk «Die schweizerische Reformation» bietet eine umfassende Darstellung der Schweizer Reformationsgeschichte und zudem Analysen zu den Langzeitwirkungen der Reformation auf das religiöse Leben, die Gesellschaft und die Politik. Auch die «gescheiterten Reformationen» oder die Täuferbewegung werden eingehend beleuchtet. Das Buch, in Englisch bereits 2016 erschienen, wurde nun im Auftrag des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes von Martin Ernst Hirzel und Frank Mathwig bearbeitet. Wer sich mit der Schweizer Reformation eingehend beschäftigen will, kommt um diesen neuen Titel nicht herum.

Amy Nelson Burnett, Emidio Campi (Hg.): Die schweizerische Reformation. Ein Handbuch. TVZ, Zürich 2017; 744 Seiten; 90 Franken.


Grossen Denkern begegnen

Von der Antike bis in die Moderne, von Platon bis Habermas: Wolfgang Pleger stellt in seinem neuen Buch die bedeutendsten historischen und derzeit diskutierten Konzepte der Ethik vor. Wer den Band ganz oder teilweise durcharbeitet – je nach Vorwissen und Interesse –, wird mit grundlegenden Informationen und Reflexionen vertraut gemacht. Die jeweiligen Konzepte regen aber auch dazu an, über das engere Feld der Ethik hinauszugehen. Dem Autor ist ein klar geschriebenes, gut strukturiertes Buch gelungen, das auch kapitelweise gelesen werden kann und nicht zuletzt Studierenden und Unterrichtenden aller Art gute Dienste leisten wird.

Wolfgang Pleger: Das gute Leben. Eine Einführung in die Ethik. J.B. Metzler, Stuttgart 2017; 273 Seiten; 41.50 Franken.


Religion auf der Leinwand

Soeben auf dem Buchmarkt erschienen ist ein Lexikon zu Religion im Film. Erarbeitet haben es Mitglieder der Katholischen Filmkommission für Deutschland. Die Kurzkritiken von 1500 Filmen machen deutlich, dass die Autoren von einem weiten Verständnis von Religion ausgehen. So thematisieren die besprochenen Filme die Suche nach Gott, Sinn und Wahrheit ebenso wie persönliche Entwicklungen oder gesellschaftliche  Umbrüche. Den Autoren ist es ein Anliegen, dass Filme im Bildungskontext behandelt werden. Ihr Lexikon bietet eine Fülle an gut aufbereitetem Material. Register und Querverweise helfen bei der Erschliessung der Themen.

Johannes Horstmann, Peter Hasenberg et al.: Sinnfragen des Lebens im Film. Ein Lexikon zu Religion im Film mit 1500 Kurzkritiken. Schüren, Marburg 2017; 336 Seiten; 41.50 Franken.


Die Tipps stammen von Andrea Aebi und sind erstmals in bref erschienen, dem Magazin der Reformierten. Es kann hier abonniert werden.