Lest Bücher! Neue Fachbücher zu Theologie und Religion

Wird der Markt vergöttert? Wie entwickelt sich der Evangelikalismus? Um diese und weitere Fragen geht es in den theologischen Fachbuch-Tipps von bref, dem Magazin der Reformierten.

Grundriss einer bahnbrechenden Ära

Thomas Leinkauf legt ein Werk vor, das das Potenzial zum Klassiker hat. Material- und daher umfangreich präsentiert er die philosophiehistorische Faktenlage der Jahre 1350 bis 1600. Der eigentliche Grundriss beginnt mit einem Kapitel über Francesco Petrarca, dessen erste humanistische Schriften um 1350 erschienen, und endet mit Giordano Bruno, der 1600 als Ketzer auf dem Scheiterhaufen starb. Dazwischen liegt eine faszinierende wie komplexe geistesgeschichtliche Entwicklung. Dieser geht der Autor bis in ihre feinsten Verästelungen nach und bezieht die Auswirkungen auf späteres Denken ein.

Thomas Leinkauf: Grundriss Philosophie des Humanismus und der Renaissance (1350—1600). Meiner-Verlag, Hamburg 2017; zwei Bände, 1937 Seiten; 255 Franken.


Entlarvung eines Götzen

In der Wirtschaft ist immer vom «Markt» die Rede: der Markt bestimmt, reagiert nervös, fordert oder scheucht mitunter die Politik vor sich her. Peter Seele und Chr. Lucas Zapf kritisieren das in ihrem Buch Der Markt existiert nicht als «Marktvergötterung», ein Konstrukt, das es ganz rational zu entmythologisieren gelte. Dabei wird die freie Marktwirtschaft weder polemisch noch ideologisch negativ beschwört. Vielmehr plädieren die Autoren für Aufklärung. Die Verantwortung für wirtschaftliches Handeln dürfe nicht auf einen ominösen Markt abgewälzt werden, sondern gehöre in die Hände derer, die handeln.

Peter Seele, Chr. Lucas Zapf: Der «Markt» existiert nicht. Aufklärung gegen die Marktvergötterung. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 2017; 122 Seiten; 32.50 Franken.


Kompass für das Alte Testament

Theologiestudentinnen der ersten Semester werden sich ebenso freuen wie religiös oder kulturell Interessierte. Mit Die Welt der Hebräischen Bibel legt Herausgeber Walter Dietrich eine umfassende und wissenschaftlich aktuelle Einführung ins «Alte» oder «Erste Testament» vor. Dessen Lebenswelt, Entstehungsgeschichte und kanonische Gestalt beleuchten neben anderen grundlegenden Themen 32 Fachgelehrte aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Ihre Beiträge sind verständlich und präzise, ergänzt mit knappen Bibliografien für die Weiterarbeit und mit einem Stichwort- und Bibelstellenverzeichnis.

Walter Dietrich (Hg.): Die Welt der Hebräischen Bibel. Umfeld — Inhalte — Grundthemen. W.-Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 2017; 488 Seiten; 65 Franken.


Zwischen Wachstum und Frömmigkeit

Mit Blick auf die globale Entwicklung des Christentums rückt zunehmend das Stichwort «Evangelikalismus» in den Fokus. Das Thema ist einerseits mit Dynamik verbunden, mit Mitgliederwachstum und globaler Expansion. Andererseits kommt der Evangelikalismus in einer Form konservativer, antiliberaler Theologie daher. Die Neuerscheinung Handbuch Evangelikalismus bietet einen systematischen Überblick über historische Entwicklungslinien und geografische Besonderheiten. Die Vielfalt evangelikaler und verwandter Gruppierungen wird aus religionswissenschaftlicher Perspektive kompakt zugänglich gemacht.

Frederik Elwert, Martin Radermacher, Jens Schlamelcher (Hg.): Handbuch Evangelikalismus. Transcript-Verlag, Bielefeld 2017; 452 Seiten; 48.50 Franken.


Die Tipps stammen von Andrea Aebi und sind erstmals in bref erschienen, dem Magazin der Reformierten. Es kann hier abonniert werden.