Kirchgemeinde Luzern muss sparen

Das Parlament der Reformierten Kirche Luzern hat für nächstes Jahr ein Budget mit Defizit genehmigt. Es verzichtet deswegen auf Lohnerhöhungen.


Die grösste reformierte Kirchgemeinde des Kantons Luzern rechnet 2019 mit einem Verlust von 160’000 Franken. Das effektive Defizit hätte 360’000 Franken betragen,wurde aber mit einer Fondsentnahme von 200’000 verringert.

Der Grosse Rat habe das entsprechende Budget genehmigt. Im nächsten Jahr würde wegen des Defizits jedoch auf Lohnerhöhungen verzichtet, schreibt die Kirchgemeinde am 12. Dezember. Das Budget sieht einen Gesamtaufwand von 17,5 Millionen Franken vor. Für den Umbau des Lukas-Zentrums in der Stadt seien Ausgaben in der Höhe von vier Millionen Franken geplant.

Die reformierte Kirchgemeinde Luzern besteht aus acht Teil-Kirchgemeinden. Sie hat knapp 21’000 Mitgliedern und beschäftigt rund hundert Angestellte. (pd)