Kirchenbund als fortschrittlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund wurde zum zweiten Mal mit dem Label «Familie und Beruf» ausgezeichnet.


Die Fachstelle UND hat den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) erneut als familienfreundlichen Arbeitgeber ausgezeichnet. Das Label «Familie und Beruf» erhalte der SEK unter anderem für ein neu eingeführtes Personalentwicklungskonzept, flexible Arbeitszeitmodelle und für die Aufnahme eines Gleichstellungsartikels in die neue Verfassung, schreibt der SEK am 16. Januar. Es sei ausserdem gelungen, mehr Frauen für Kader- und Fachbereichspositionen zu gewinnen.

Bereits 2015 wurde der SEK mit dem Label ausgezeichnet. Nun kann er das Label drei weitere Jahre tragen. Neben dem SEK haben bereits der Verein kirchliche Gassenarbeit Luzern und die reformierten Landeskirchen St. Gallen, Zug, Bern-Jura-Solothurn und Aargau das Label erhalten.

Die Fachstelle UND fördert und berät Unternehmen bei der Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit. Sie verleiht seit über zehn Jahren das Prädikat «Familie und Beruf» an Organisationen mit familienfreundlichen Arbeitsbedingungen. (pd)