In Zürich-Affoltern entsteht ein Neubau für die Sieber-Werke

Die reformierte Kirchgemeinde Zürich plant auf dem Areal Glaubten in Zürich-Affoltern eine Überbauung mit dem Sozialwerk Pfarrer Sieber als Hauptmieter. Ein Zürcher Architekturbüro hat nun den Zuschlag für das Projekt bekommen.


Im Sommer 2017 gab die reformierte Kirchgemeinde Zürich bekannt, dass sie auf dem Areal des Kirchenzentrums Glaubten in Zürich-Affoltern eine Überbauung plant. An dem neuen Standort sollen drei Einrichtungen des Sozialwerks Pfarrer Sieber untergebracht werden: das Fachspital «Sune-Egge», die Langzeitpflegeeinrichtung «Sunegarte» sowie die begleitete Wohneinrichtung «Brothuuse». Zur Realisierung des Projekts schrieb die Kirchgemeinde einen Architekturwettbewerb aus.

Kirche und Quartier miteinbezogen

Am 31. Januar wurden nun die Ergebnisse eines Studienauftrags präsentiert, zu dem sieben Architekturteams eingeladen waren. Daraus ging der Entwurf «Sunny» des Architekturbüros Schneider Studer Primas einstimmig als Sieger hervor, wie die Kirchgemeinde Zürich mitteilt. Dieser sieht drei gestaffelte Gebäude mit zwei begrünten Innenhöfen vor. Der Vorschlag von Schneider Studer Primas sei ausgereift, beziehe in hohem Mass Kirche und Quartier mit ein und lasse so ein harmonisches Ganzes entstehen, heisst es in der Beurteilung der von der Kirchgemeinde eingesetzten Fachjury.

So soll die Überbauung im Kirchenzentrum Glaubten aussehen: Blick auf das Spitalgebäude mit grünem Innenhof.(Bild: Miyo Visualisierungen)

Als nächster Schritt soll nun das Bauprojekt ausgearbeitet werden. Geplant ist, dass die neuen Gebäude 2022 vom Sozialwerk bezogen werden. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund 35 Millionen Franken. Sie werden zum Grossteil von der Kirchgemeinde Zürich getragen. Das Sozialwerk Pfarrer Sieber übernimmt die Kosten für den Innenausbau. (no)