Übergriffe im kirchlichen Umfeld

Duo übernimmt Geschäftsleitung

Die Schweizerische Bischofskonferenz übergibt die Leitung eines Fachgremiums zu sexuellen Übergriffen an eine Umweltwissenschaftlerin und einen Juristen.

Karin Iten und Stefan Loppacher leiten ab dem 1. Oktober die Geschäftsstelle «Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld», die der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) angegliedert ist. Das Duo arbeitet bereits im Bistum Chur zusammen, jeweils mit einem 50 Prozent Pensum als Präventionsbeauftragte. Sie teilen sich nun ein 30 Prozent-Pensum im Jobsharing, wie es in einer Medienmitteilung der Bischofskonferenz vom
9. September heisst. Iten ist Umweltwissenschaftlerin, Loppacher Jurist. Zuvor war die Geschäftsstelle von Joseph Maria Bonnemain geführt worden. Er hatte die Leitung seit 2002 übernommen und wurde im Februar 2021 zum Bischof von Chur ernannt.

Die Geschäfsstelle hat sieben bis elf beratende Mitglieder, darunter Anwälte und Psychologen. Hauptaufgaben der Geschäftsstelle sind unter anderem die Vernetzung und Koordination von Massnahmen im Bereich der Intervention und Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Sitz der Geschäftsstelle ist in Zürich. (jow)