Evangelische Kirche wehrt sich gegen Vereinnahmung Luthers durch NPD

Die rechtsextreme deutsche Partei NPD betreibt Wahlwerbung mit dem Konterfei des Wittenberger Reformators.


Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) stört sich an der Vereinnahmung des Reformators Martin Luther auf  Wahlplakaten der NPD. «Martin Luthers bekannter Satz ‹Hier stehe ich, ich kann nicht anders› von 1521 taugt in keiner Weise für eine Rechtsaussen-Instrumentalisierung», erklärte eine EKD-Sprecherin am Freitag in Hannover auf Anfrage.

Anlass ist ein Plakat der rechtsextremen Partei mit dem Konterfei des Reformators und den Sätzen «Ich würde NPD wählen – Ich könnte nicht anders». Die Partei lässt das Plakat dieser Tage nach eigenen Angaben bundesweit anbringen. Bereits vor drei Jahren hatte sie mit ähnlichen Plakaten für Empörung gesorgt; damals war neben Luther auch Johann Sebastian Bach für Wahlwerbung benutzt worden. (epd/vbu)