Ethiker Michael Coors wechselt nach Zürich

Das Institut für Sozialethik an der Universität Zürich erhält einen neuen Leiter: Michael Coors tritt seine Stelle zum 1. August an.


Der Zürcher Universitätsrat hat Michael Coors zum ausserordentlichen Professor für Theologische Ethik ernannt. Coors wird die Leitung des Instituts für Sozialethik übernehmen, wie einer Mitteilung auf der Website der Universität zu entnehmen ist. Die Stelle wird er zum 1. August 2019 antreten.

Der deutsche Ethiker wurde 1976 geboren und studierte Evangelische Theologie und Philosophie an den Universitäten Bonn, Tübingen und Durham (UK). Nach Tätigkeiten als Vikar und Wissenschaftlicher Mitarbeiter wechselte er 2011 als Theologischer Referent an das Zentrum für Gesundheitsethik der Evangelischen Akademie Loccum in Hannover. 2018 habilitierte er an der Universität Greifswald mit einer Arbeit zu anthropologischen und ethischen Aspekten des Alterns.

Auch als Blogger aktiv

Einem breiteren Publikum bekannt ist Coors durch seinen Blog «Einwürfe», auf dem er zwischen 2015 und 2017 seine persönlichen Ansichten zu aktuellen Debatten aufschrieb. Dabei ging es hauptsächlich um medizinethische Fragen wie etwa Sterbehilfe, aber auch um den Islam oder die Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Das Institut für Sozialethik wurde 1964 vom Schaffhauser Theologen Arthur Rich gegründet und ist der Theologischen Fakultät der Universität Zürich angegliedert. Es ist Teil des Ethik-Zentrums, einer interdisziplinären Initiative für Forschung und Lehre im Bereich Ethik. (vbu)