Deftig und derb: Feridun Zaimoglus Luther

Das Buch «Evangelio» ist eine Hommage des Sprachkünstlers Feridun Zaimoglu an den Sprachkünstler Luther. Zaimoglus Luther flucht und furzt – und doch ist er der Mann, der in nur zehn Wochen das Neue Testament ins Deutsche übersetzt. Ein Roman voller Befremdung und Bewunderung.

Gehört zu den wenigen modernen Autoren, die Luther positiv darstellten: Feridun Zaimoglu.
Feridun Zaimoglu verbrachte lange Nächte in der Wartburg, um sich in die Protagonisten seines Romans hineinversetzen zu können. (Bild: Keystone/Brigitte Friedrich)

Wir schreiben das Jahr 1521. Martin Luther sitzt in der Wartburg fest. Luther weigerte sich am Reichstag zu Worms, seine 95 Thesen zurückzuziehen und ist nun vogelfrei. In der Schutzhaft, die ihm der Kurfürst von Sachsen gewährt, plagt ihn eine schlechte Verdauung, er brütet Tag und Nacht, er fleht und er flucht. An Luthers Seite ist der katholische Landsknecht Burkhard, der ihn nicht aus den Augen lässt. Wachtmann Burkhard steht Luther bei, wenn ihn Koliken plagen oder Teufelsvisionen heimsuchen, und er begleitet Luther sogar, als dieser sich heimlich in Wittenberg mit dem Reformatoren Melanchthon trifft.

Furzender Frauen- und Judenhasser

Aus der Perspektive von Landsknecht Burkhard, einer fiktiven Figur, schildert der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu in «Evangelio» einen Luther, der zunächst befremdet. Der künftige Reformator Luther lebt in einer düsteren Zeit und ist alles andere als politisch korrekt: Er fürchtet sich vor Hexen, er zetert gegen Frauen, Juden und Muslime, und er furzt. In der Haft vollbringt er aber auch sein grösstes Werk: Er übersetzt in nur zehn Wochen das Neue Testament ins Deutsche. Bodyguard Burkhard betrachtet seinen Schutzbefohlenen mit einer Mischung aus Abwehr und leiser Bewunderung: «Wer ist dieser verrückte Frater Martinus, der es mit den Römlingen aufgenommen hat», scheint er sich den ganzen Roman über zu fragen.

Widerwille gegen schales Kanzel-Geschwätz

Die Faszination für Luther spürt man auch dem Autoren Zaimoglu an. Für den Roman hat er sich intensiv mit Martin Luther und seiner Zeit auseinandergesetzt. Neben historischen Studien gehörten auch Ortsbegehungen zu seiner Recherche. Er verbrachte lange Nächte in der Wartburg, um sich in die Protagonisten seines Romans hineinversetzten zu können.

«Ich mag die Pfaffen nicht», soll Autor Feridun Zaimoglu einst gesagt haben. Auf den ersten Blick mag es erstaunen, dass ausgerechnet der Kirchenkritiker Zaimoglu diesen historisch-fiktiven Roman über Luther geschrieben hat.  Doch bei der Lektüre von «Evangelio» wird klar, was Zaimoglu dazu veranlasst haben mag. Zaimoglu, der selber Muslim ist, hat eigenen Aussagen zufolge etwas gegen «verbeamtete Religion», «Aberglaube» und «schales Geschwätz von der Kanzel».

Begeisterung für Luther-Sprache

Mit dem Reformatoren Luther teilt der Autor das Unbehagen an leeren Glaubensformeln, machthungrigen Gottesmännern – und vor allem die Freude an der deutschen Sprache. Die Lutherbibel hat es Zaimoglu angetan. Schon als Jugendlicher packte ihn die Begeisterung für die Sprachgewalt dieser Übersetzung. Diese liess ihn nie mehr los.

Zaimoglu ist wie Luther selbst ein Wortkünstler. «Evangelio» ist in einer Art Kunstsprache verfasst, die sich an der Sprache des Reformators und seiner Zeit orientiert. Luther will «sprechen zu den Teutschen» ohne  «Papistenspucke» und «Römergeschwätz».  Er wendet sich gegen «den Teufel, der verwelscht» und die Papststadt Rom, in der man die «Heiligen Sankt Goldtaler und Sankt Silbergroschen verehrt».

Düstere Sprachorgien

Wer sich auf den derben Stil des Romans einlässt, der liest auch nicht ohne Vergnügen, wie Luthers von Koliken heimgesuchte «Hinterbacken beben wie ein Bär, der zwischen den Bergen brummt».

Der Sprachrausch steht klar im Zentrum von Zaimoglus Luther-Roman. An der dauerdüsteren Stimmung des Protagonisten, der Unmenge böser Omen und den üblen Ausdünstungen, die Zaimoglu etwas gar sprachverliebt heraufbeschwört, gehen Dramaturgie und die Charaktere fast zugrunde. Und doch:  Zaimoglu ist mit «Evangelio» ein eigenwilliges Porträt von Luther und seiner Zeit gelungen. Heftig, und trotzdem liebevoll. (Kirchenbote-Online.ch/Susanne Leuenberger)

Feridun Zaimoglu: Evangelio. Köln 2017, 352 Seiten, 31.90 Franken

Dieser Artikel erschien erstmals auf kirchenbote-online.ch und reformiert.info