Das sind die neuen Gesichter beim «Wort zum Sonntag»

Das «Wort zum Sonntag» erhält neue Sprecherinnen und Sprecher. Von den Reformierten sind die Zürcher Pfarrerin Chatrina Gaudenz sowie der Aarauer Pfarrer Daniel Hess mit dabei.

Das neue Team 2020 (v.l.): Lars Simpson, christkatholisch, Pia Brüniger-von Moos, römisch-katholisch, Bernhard Waldmüller, römisch-katholisch, Chatrina Gaudenz, evangelisch-reformiert, Daniel Hess, evangelisch-reformiert. (Bild: SRF/Marion Nitsch)

Am 17. Oktober geht ein neues Team des «Wort zum Sonntag» auf Sendung. Es besteht aus zwei Frauen und drei Männern. Als reformierte Frau ist die Zürcher Pfarrerin Chatrina Gaudenz dabei; die gebürtige Rätoromanin war unter anderem als Journalistin tätig, ehe sie zur Theologie wechselte, wie es in einer Medienmitteilung vom 30. September heisst.

Als römisch-katholische Sprecherin ist Pia Brüniger-von Moos zu sehen; auch sie kam erst spät zur Theologie und ist nun Spitalseelsorgerin in Luzern, heisst es weiter. Ganz in der Nähe leitet der römisch-katholische Sprecher Bernhard Waldmüller die Kirchgemeinde Kriens. Die christkatholische Kirche vertritt Pfarrer Lars Simpson; er ist in Zürich tätig und bringt durch seine Herkunft internationales Flair ins Team. Als evangelisch-reformierter Sprecher komplettiert der Aarauer Pfarrer Daniel Hess das Team.

Seit über 60 Jahren auf Sendung

Die Sendung «Wort zum Sonntag» hat seit über 60 Jahren ihren festen Platz im Fernsehprogramm und gehört damit zu den ältesten Sendungen von Schweizer Radio und Fernsehen.

Das neue Team wird die derzeitigen Sprecherinnen und Sprecher des «Wort zum Sonntag» Veronika Jehle (römisch-katholisch), Nathalie Dürmüller (evangelisch-reformiert), Urs Corradini (römisch-katholisch), Simon Gebs (evangelisch-reformiert) und Antje Kirchhofer (christkatholisch) ablösen. (bat)