150‘000 Franken für Thurgauer Kirchenjubiläum

An der Synode der Evangelischen Landeskirche Thurgau bewilligten die Synodalen den Beitrag für ein ökumenisches Jubiläumsprojekt. Mehr zu reden gab allerdings das Geld für den Bund Evangelischer Jungscharen.


In den Jahren 2019 und 2020 feiern die katholische und die evangelische Landeskirche des Thurgaus das 150-Jahr-Jubiläum ihrer öffentlich-rechtlichen Anerkennung. Die evangelische Landeskirche unterstützt das ökumenische Projekt mit 150‘000 Franken, wie die Kirche in einem Schreiben vom 28. November mitteilt. Die Synode hat den Betrag an ihrer Sitzung vom 27. November bewilligt.

Umstrittener Beitrag

Viel zu reden gab laut Mitteilung der Beitrag von 4000 Franken an den Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen (BESJ). Pfarrer Harald Ratheiser hatte die Streichung beantragt, weil der BESJ eine evangelikale Ausrichtung habe und die Mitglieder vorwiegend aus Freikirchen stammten.

Pfarrer Paul Wellauer sprach sich für die Unterstützung des BESJ aus. Laut Mitteilung erinnerte er an einen Appell von SEK-Ratspräsidenten Gottfried Locher. Dieser habe einst gefordert, die innerevangelische Zusammenarbeit mit den Freikirchen zu stärken. Nach mehreren Reden von Befürwortern und Gegnern wurde Ratheisers Streichungsantrag schliesslich abgelehnt.

Die Synode bewilligte ausserdem das Budget 2018, nachdem eine kleine Anpassung bei den Kosten für das Kirchenschiff auf dem Untersee vorgenommen wurde. Das Buget sieht bei einem Aufwand von rund 6,2 Millionen Franken einen Verlust von 30’000 Franken vor.

Weiter nahm die Synode die Neufassung der Kapitelsverordnung über die Einteilung der Dekanatskreise und die Organisation der Kapitel an und bewilligte die Teilrevision der Entschädigungsverordnung. Diese konkretisiere die Beteiligung der Landeskirche an den Kosten der Praktikumsstellen in den Kirchgemeinden. (pd)