Synode BL: Visitationsbericht im Zentrum

Die Synode der reformierten Baselbieter Kirche hat am 25. November neben Finanzgeschäften vor allem über den Bericht zur Visitation 2013–2015 beraten.

Im Zentrum der Debatte: Der Visitationsbericht.
Im Zentrum der Debatte: Der Visitationsbericht. (Bild: ref.ch)

Das Herzstück des Berichts sind 25 Handlungsempfehlungen für die Jahre 2016–2027, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Kirchenrat wurde beauftragt, für die Frühjahrssynode 2016 ein Konzept zu ihrer Umsetzung auszuarbeiten. «Wir haben den Feldstecher rausgenommen, um einen Blick in die weitere ­Zukunft zu werfen», sagte der Präsident der Visitationskommission Peter Schmid.

Das Budget der Verwaltungsrechnung sei mit einem Defizit von 30 000 bei einem Volumen von 2,7 Millionen Franken nahezu ausgeglichen. Der Finanzhaushalt wird auch die nächsten Jahre durch die grossen Beiträge zur Ausfinanzierung der Pensionskassen-Deckungslücke geprägt sein. Bis 2024 müsse die Landeskirche dafür insgesamt noch rund 9,5 Millionen aufbringen. Die Synode wählte das Thema «Flüchtlinge unter uns» für die Aussprachsynode im September 2016.