Suhrkamp-Verlegerin erhält Luther-Rose 2015

Die Luther-Rose 2015 der Martin Luther-Stiftung geht an die Suhrkamp-Verlegerin Unseld-Berkéwicz. Sie sei eine wichtige Stimme im interreligiösen Dialog, heisst es in der Begründung.

Die Luther-Rose.
Die Luther-Rose. (Bild: Wikimedia)

Die Verlegerin des Suhrkamp-Verlags, Ulla Unseld-Berkéwicz, erhält die Luther-Rose 2015 für gesellschaftliche Verantwortung und Unternehmercourage. Mit Unseld-Berkéwicz werde eine beeindruckende Künstlerpersönlichkeit geehrt, die den Suhrkamp-Verlag auch in schwierigen Zeiten sicher geführt habe, heisst es in der Mitteilung der Martin Luther-Stiftung vom 9. September.

Im «Verlag der Weltreligionen», den sie 2007 initiiert hatte, würden religionsgeschichtliche Quellenwerke und Darstellungen der Weltreligionen in deutschen Übersetzungen zugänglich gemacht, heisst es weiter. Damit werde eine Basis für gegenseitiges Verstehen geschaffen und zu einem lebendigen Dialog zwischen den Religionen beigetragen.

Die Martin Luther-Stiftung hat sich den Brückenschlag zwischen Wirtschaft, Politik und Kirche zum Ziel gesetzt und ehrt jedes Jahr eine Unternehmerpersönlichkeit für besondere unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung. Vor einem Jahr hat sie die Luther-Rose dem reformierten Zürcher Unternehmer Dieter Pestalozzi verliehen.