Stadt Zürich: Reformierte können über Fusion abstimmen

Nächstes Jahr können die Stimmbürger über eine neue Struktur der reformierten Kirche der Stadt Zürich entscheiden. Zwei Modelle stehen zur Auswahl: Entweder eine einzige Kirchgemeinde, oder die 34 Kirchgemeinden fusionieren zu grösseren Einheiten. Dies hat die Zentralkirchenpflege am 29. August nach einer mehrstündigen Debatte entschieden.


Diskutiert sei in der Zentralkirchenpflege (ZKP) der reformierten Kirche der Stadt Zürich vor allem, ob den Stimmberechtigten der Kirchgemeinden in Zürich und Oberengstringen ein oder zwei Modelle zur Abstimmung vorgelegt werden sollen.

Die Mitglieder der reformierten Kirche Zürich können nun gemäss Beschluss der ZKP 2014 an der Urne zwischen zwei Varianten wählen: Über einen Zusammenschluss der 34 Kirchgemeinden zu einer Kirchgemeinde oder über eine Stärkung des stadtkirchlichen Wirkens des reformierten Stadtverbandes und die Bildung von grossen, selbständigen Kirchgemeinden.

Beide Varianten würden gewährleisten, dass die reformierte Kirche auch künftig auf dem ganzen Stadtgebiet präsent sei. Administrative Aufgaben würden bei beiden Modellen stärker als bisher zentral wahrgenommen.

Lob von Michel Müller
Obwohl es sich bei der Reform um eine städtische Vorlage handelt, hat sich an der ZKP auch Kirchenratspräsident Pfarrer Michel Müller zu Wort gemeldet: «Sie sind für den ganzen Kanton Vorbild, weil Sie demonstrieren: Die reformierte Kirche reformiert sich.» Dem Kirchenrat sei es wichtig, dass die ZKP eine Lösung finde, die eine Weile Gültigkeit habe. Das Modell einer einzigen Kirchgemeinde erscheine dem Kirchenrat machbar. Michel Müller erinnerte daran, dass die Stimmberechtigen nur etwas beschliessen können, welches das übergeordnete Kirchengesetz nicht verletze. Der Kirchenrat müsse eine neue Kirchgemeindeordnung genehmigen.

An der Urne abgestimmt werde voraussichtlich in einem Jahr. Voraussetzung sei, dass die Kirchgemeinden eine Statutenrevision annehmen, die eine Urnenabstimmung über die Struktur der reformierten Kirche Zürich der Stadt Zürich überhaupt zulasse.

Der Reformprozess der reformierten Kirche der Stadt Zürich ist seit 2007 im Gang. In Teilprojekten wurden Analysen erstellt und Modelle entwickelt, mit denen die Kirche auf die rückläufige Zahl der reformierten Bevölkerung und damit auf die abnehmenden Steuereinnahmen reagieren kann.