Schweiz für Lutheraner doch nicht zu teuer

Die Kosten für das Büro in der Schweiz sind für die Lutherische Weltbund-Zentrale nicht zu hoch. An ihrer Ratstagung entschieden die Abgeordneten, das Büro in Genf zu belassen und nicht in ein günstigeres Land zu ziehen.


Die Zentrale des Lutherischen Weltbundes (LWB) bleibt in Genf. Das haben die führenden Repräsentanten von Lutheranern aus rund 100 Ländern an ihrer Ratstagung vom 18. Juni entschieden. Für die langfristige finanzielle Nachhaltigkeit des Büros an seinem aktuellen Standort soll ein Plan erarbeitet werden. Die hohen Kosten in der Schweiz und der starke Franken hatten zuvor die Stimmen derjenigen lauter werden lassen, die eine Verlagerung der LWB-Zentrale in ein günstigeres Land verlangt hatten. Dem LWB gehören nach eigenen Angaben mehr als 75 Millionen Christen an.

Der lutherische Dachverband wurde 1947 in Schweden gegründet und zählt inzwischen 148 Mitgliedskirchen. Der LWB-Rat tagt einmal im Jahr und ist zwischen den Vollversammlungen das oberste Entscheidungsgremium des LWB. (bat)