Reformierte NW: Zwei gewählte Kirchenrätinnen und ein Ja zum Budget

Die Kirchgemeindeversammlung der Evangelisch-Reformierten Kirche Nidwalden vom 21. November in Stansstad fällte unumstrittene Entscheidungen zu Personal und Finanzen.

Die scheidende Kirchenrätin Andrea Lappe mit Nachfolgerin Ruth Schär und Kirchenrats-Vizepräsidentin Esther Hug (v.l.). (Bild: zVg)

Bereits im Frühling wählte die Versammlung Esther Hug aus Stansstad als Vizepräsidentin und bestätigte sie nun für weitere vier Jahre als Kirchenrätin. Sie behält das Ressort Religionsunterricht.

Neu in den Kirchenrat kommt Ruth Schär aus Dallenwil. Die Kirchenpflegerin des Gemeindekreises Stans ersetzt Andrea Lappe, die sich zukünftig verstärkt auf ihr Amt als Stanser Kirchenpflegepräsidentin konzentrieren will und sich deshalb nicht mehr zur Wahl stellte.

Die 45 anwesenden Kirchgemeindemitglieder verabschiedeten das Budget 2017 einstimmig. Dieses veranschlagt Ausgaben von 2,295 Millionen Franken gegenüber 2,198 Millionen Franken im Jahr 2016, bei gleichbleibendem Steuerfuss.