Locher zum Präsidenten von Europas Protestanten gewählt

Kirchenbundspräsident Gottfried Locher ist neuer geschäftsführender Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (Geke). Der in Brüssel tagende Geke-Rat des europaweiten Verbundes wählte Locher zum Nachfolger des im Januar verstorbenen Friedrich Weber.

Das GEKE-Präsidium (v.l.n.r.): Michael Weinrich, Klára Tarr Cselovszky, Gottfried Locher.
Das Geke-Präsidium (v.l.n.r.): Michael Weinrich, Klára Tarr Cselovszky, Gottfried Locher.

Die Geke vertrete rund 50 Millionen Protestantinnen und Protestanten in rund hundert Kirchen aus über dreissig Ländern Europas, wie der Kirchenbund am 12. Oktober mitteilte. Das dreiköpfige Präsidium werde ergänzt durch Klára Tarr Cselovszky, Aussenamtsleiterin der Lutherischen Kirche in Ungarn, und Michael Weinrich, Professor für systematische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum.

Bereits 2012 in das dreiköpfige Präsidium gewählt, führe Locher nun die Geschäfte bis zur kommenden Vollversammlung der GEKE im September 2018, die auf Einladung des Kirchenbundes und der reformierten Kirche Basel-Stadt in Basel stattfinde.