Irland: Immer mehr atheistische Hochzeiten, fern der Kirche

Iren entscheiden sich immer häufiger für eine sogenannte humanistische Trauung.

Trauringe tauschen ja, aber bitte nicht vor dem Pfarrer: Immer mehr Iren feiern ihre Hochzeit nicht in der Kirche. Bild: Wikimedia

Seit ihrer gesetzlichen Anerkennung 2013 habe sich die Zahl der Eheschliessungen nach einer atheistischen Zeremonie mehr als verdreifacht, berichtet die Tageszeitung «Irish Independent» in ihrer Ausgabe vom 6. Oktober. Demnach sollen bis Jahresende rund 750 derartige Feiern stattfinden. Im Vorjahr waren es 209.

Nicht einzig für die Hochzeit zur Kirche «zurückkehren»

Laut dem Bericht gibt es derzeit 15 atheistische Zelebranten in Irland. Viele von ihnen erhielten 20 Anfragen pro Tag, wird Brian Whitehead vom irischen Humanistenverband HAI zitiert. Die Beliebtheit nichtreligiöser Zeremonien spiegle eine weitere Abkehr von der Kirche wider. Nur für die Hochzeit zur Kirche zurückzukehren, empfänden offenbar viele Paare als «falsch».

Bis 2012 wurden weltlich-humanistische Zeremonien in Irland nur zusätzlich zu kirchlichen oder standesamtlichen Eheschliessungen durchgeführt; sie hatten aber keine gesetzlich bindende Kraft. Seit 2013 gelten sie auch vor dem Gesetz. (kipa)