In eigener Sache: Neue Radio- und Fernsehbeauftragte der Reformierten Medien

Pfarrerin Andrea Aebi ist seit Anfang Jahr neue Radio- und Fernsehbeauftragte der Reformierten Medien. Sie folgt auf Pascale Huber, die sich auf ihre Aufgabe als Geschäftsführerin konzentriert.


Die erfahrene Theologin und Pfarrerin Andrea Aebi arbeitet seit 2016 bei den Reformierten Medien als Projektleiterin Radio und Fernsehen. Seit Anfang dieses Jahres ist sie hauptverantwortliche Radio- und Fernsehbeauftragte.

Die Reformierten Medien geben das Nachrichtenportal ref.ch und das Magazin bref heraus. Sie tragen zudem zum qualifizierten Programmangebot der SRG bei, indem sie mit Schweizer Radio und Fernsehen SRF auf der Basis einer vertraglichen Vereinbarung bei der Betreuung religiöser Sendungen zusammenarbeiten.

Aufgaben der Reformierten Medien als kirchlicher Partner von SRF sind die Auswahl geeigneter Personen und Gemeinden, die inhaltliche und gestalterische Vorbereitung von Übertragungen, das Erstellen von Drehbüchern sowie die Ausbildung und Begleitung der kirchlichen Sprecherinnen und Sprecher. Zudem sind sie für Begleitangebote wie Podcasts und schriftliche Fassungen von Radiopredigten besorgt.

Religiöse Sendungen erreichen wöchentlich Hunderttausende von Menschen. Gottesdienstübertragungen in Radio und Fernsehen, wie auch Studiopredigten im Radio haben Zahlen von Hörerinnen und Zuschauern, die in der Grössenordnung des Deutschschweizer Kirchenbesuchs liegen. Die populäre Samstagabendsendung Wort zum Sonntag auf SRF1 wird von mehr als 300’000 Personen gesehen. Die Kirchen reden nirgends zu einer grösseren Öffentlichkeit als auf diesem Sendeplatz. (mey)