Generalsekretär der Islamischen Weltliga besucht Auschwitz

Die KZ-Gedenkstätte erwartet erstmals einen hochrangigen Vertreter einer internationalen islamischen Organisation.


Der Generalsekretär der Islamischen Weltliga (World Muslim League), Sheikh Mohammad Alissa, wird am 23. Januar gemeinsam mit Vertretern des American Jewish Committee (AJC) das ehemalige NS-Vernichtungslager Auschwitz besuchen.

Wie der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) in Köln am 17. Januar weiter mitteilte, stattet damit erstmals ein hochrangiger Vertreter einer internationalen Organisation des Islams der Gedenkstätte einen Besuch ab.

Saudi-arabisch geprägte Organisation

Die Islamische Weltliga ist eine der wichtigsten islamischen Nichtregierungsorganisationen. Mitglieder sind führende Gelehrte aus der gesamten islamischen Welt. Die 1962 gegründete Liga wird von Saudi-Arabien finanziert und hat ihren Sitz in Mekka. (epd/mos)