Exit verzeichnet deutlich mehr Mitglieder

Die Sterbehilfeorganisation Exit wächst weiter. 2018 verzeichnete sie 30 Prozent mehr Beitritte als im Vorjahr. Auch die Freitodbegleitungen stiegen an.


Im vergangenen Jahr sind über 13’000 Personen der Sterbehilfeorganisation Exit beigetreten. Das seien 30 Prozent mehr als im Vorjahr, schreibt die Organisation in einer Mitteilung vom 12. Februar. Damit zählt Exit in der Deutschschweiz und im Kanton Tessin insgesamt rund 120’000 Mitglieder.

Gestiegen ist gemäss Exit auch die Zahl der Freitodbegleitungen. Demnach liessen sich im vergangenen Jahr 905 Menschen von der Organisation in den Tod begleiten. 2017 davor waren es noch 733 gewesen.

Als häufigste Gründe für eine Freitodbegleitung nennt Exit terminale Krebsleiden, Alterspolymorbidität sowie chronische Schmerzerkrankungen. Leicht verschoben habe sich die Aufteilung der Geschlechter. Lag der Anteil der Frauen bei den Freitodbegleitungen 2017 bei 60 Prozent, so waren es im vergangenen Jahr noch 57 Prozent.

Am meisten Personen beanspruchten im Kanton Zürich gefolgt von den Kantonen Bern, Aargau, St. Gallen, Luzern sowie Basel-Stadt und Baselland die Hilfe von Exit, schreibt die Organisation weiter. (no)