«Diakonie Schweiz»: neues Gremium für die Diakonie entsteht

Die neue Konferenz «Diakonie Schweiz» übernimmt die Aufgaben der Deutschschweizer Diakonatskonferenz DDK im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Die Diakonatskonferenz diskutierte am 24. November in Aarau den Überführungsprozess der DDK und die Totalrevision der «Übereinkunft sozial-diakonische Dienste».

Die Delegierten der Diakonatskonferenz in Aarau. (Bild SEK)

Die Diakonielandschaft der Schweiz befinde sich im Wandel, wie es in einer Mitteilung des Kirchenbundes heisst. Unter dem Dach des Kirchenbundes SEK entstehe deshalb die neue nationale «Konferenz Diakonie Schweiz» bis Mitte 2017. Diese vereine die Diakoniekonferenz des SEK, die Deutschschweizerische Diakonatskonferenz DDK und das Internetprojekt diakonie.ch.

Die Delegierten der DDK stimmten dem Vorhaben auf ihrer Versammlung vom 24. November in Aarau einstimmig zu. Zum Überführungsprozess informierte die Präsidentin des Diakonatsrates Claudia Hubacher. Die DDK werde zwar abgeschafft, ihre Aufgaben jedoch durch die «Diakonie Schweiz» weitergeführt. So übernehme die neue Konferenz das Mandat zur Fortschreibung der Mindestanforderungen für den sozialdiakonischen Dienst sowie für die Zulassung zu diesem Dienst.

Aus einer Hand

Die Diakonatskonferenz fällte den Beschluss zur Totalrevision dieser Übereinkunft. Die revidierte Übereinkunft stellt sicher, dass alle notwendigen Beschlüsse in der neuen Konferenz gefällt werden. Die bisherigen Gremien der Diakonatskonferenz und des Diakonatsrates werden nicht weitergeführt. Die Fachkommissionen hingegen werden in neue Arbeitsgruppen der Konferenz «Diakonie Schweiz» überführt. Die zuständigen Gremien der Mitgliedkirchen sollen diesen Beschluss nun bis Ende Juni 2017 ratifizieren, so dass die Totalrevision per 1. Juli 2017 in Kraft treten kann.

Die neue Konferenz «Diakonie Schweiz» werde den Informationsaustausch zu gemeindediakonischen Projekten fördern, den Dialog mit der diakoniewissenschaftlichen Forschung sowie zu Netzwerken pflegen und die Standards der diakonischen Ausbildung festlegen. Ziel ist, diakonische Arbeiten in Zukunft aus einer Hand leisten zu können.