Aargauer Landeskirche unterstützt Flutopfer in Südindien

Mit 15'000 Franken will der Kirchenrat den Opfern der Überschwemmungen helfen. Mit dem Geld soll unter anderem die Infrastruktur wieder aufgebaut werden.


Der Kirchenrat der Reformierten Kirche Aargau hat eine Spende von 15’000 Franken für die Hilfe in Südindien gesprochen. Das Geld werde an das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Heks überwiesen, schreibt die Landeskirche am 10. September.

Die Region wurde im August von den schwersten Regenfällen seit rund hundert Jahren heimgesucht. Tausende mussten ihre Häuser verlassen. Mehrere hundert Personen sind bereits ertrunken. Orkanartige Winde und Erdrutsche haben tausende Wohnhäuser und wichtige Infrastruktur zerstört.

Das Hilfswerk arbeitet in Südindien mit Partnerorganisationen zusammen. Es verteilt Hilfsgüter wie Decken und Kleider. Ausserdem setzt Heks zusätzliche Mittel für die Wiederherstellung wichtiger Infrastruktur ein. (pd)