Was macht eigentlich ein «Knast-Pfarrer»?

Pfarrer Thorsten Bunz ist Gefängnisseelsorger im Kanton Aargau. In seinem Blog beschreibt er, was das in erster Linie bedeutet: zuhören. Und danach: schweigen.

Die Strafanstalt Lenzburg im Kanton Aargau.
Auch hier gibt es Gefängnisseelsorger: Die Strafanstalt Lenzburg im Kanton Aargau. (Bild Boehlich/Wikimedia)

Thorsten Bunz ist seit 2010 der reformierte Seelsorger an den Bezirksgefängnissen im Kanton Aargau (so genannter«Knast-Pfarrer»). Ein Maturand hat ihn kürzlich gefragt, wie er den «Erfolg» seiner «Therapie» messe. Da musste Bunz in seinem Blog etwas ausholen und erklären, dass er keine Therapie mache und dass der «Erfolg» nicht von ihm, dem Knast-Pfarrer, abhänge: «Über <erfolgreich> oder <nicht genügend> entscheidet allein die Person, die das Gespräch mit den Seelsorgenden gesucht hat.» Beim Knast-Pfarrer dürfe «Mann» auch mal weinen, ohne dass es peinlich ist. Weiteres über seine Arbeit lesen Sie in seinem Blog.

Zum Blog von Thorsten Bunz