Sprachassistentin Alexa betet für die Church of England

Smarte Geräte gehören zur Zukunftsstrategie der englischen Kirche. Die Church of England hat eine Zusatzfunktion für Amazons Sprachassistentin Alexa entwickelt.

Die Zukunft ist smart, der Glaube auch – zumindest, wenn es nach der Church of England geht. Den ersten Schritt hat die Kirche nun mit einem sogenannten Skill gemacht, einer Zusatzfunktion für den sprachgesteuerten Amazon-Lautsprecher. Aktiviert wird der Skill mit den Worten «Alexa, open the Church of England».

«Alexa» ist der Aktivierungsbefehl für den Lautsprecher. Die Church of England will mit ihrem Alexa-Skill einerseits Informationen über ihre Angebote und Kirchgemeinden zugänglich machen. Andererseits wolle die Kirche auch das Wissen über das Christentum verbessern, wie sie auf ihrer Website schreibt. User können Fragen wie «Wer ist Gott?» oder «Wie werde ich Christ?» an Alexa stellen oder sie ein Gebet vorsprechen lassen.

Für die digitale Gemeinde

Der Skill gehört zur Zukunftsstrategie der Church of England. Ähnliches ist für die Sprachassistenten von Google und Apple geplant. Die Kirche will so auch Menschen erreichen, die keine Gottesdienste besuchen. Erst vergangenen Herbst meldete telegraph.co.uk, dass die Church of England unterdessen mehr Menschen mit Social Media als mit Gottesdiensten erreiche.

Ein Viertel der britischen Haushalte verfüge über sogenannte Smart-Home-Geräte, sagte der Erzbischof von York gegenüber telegraph.co.uk am 24. Mai.«Nachdem wir letztes Jahr unsere Websites überarbeitet haben, erkannten wir dieses schnellwachsende Gebiet als Priorität für unsere Entwicklung. Mit Alexa können wir Menschen befähigen, sich auf eine andere Art mit Gott zu verbinden – regelmässige Kirchgänger und jene, die mehr über Glauben wissen wollen.» (pd)