Schaffhauser Reformierte spenden für Südsudan

Die reformierte Kirche Schaffhausen beteiligt sich mit 3'000 Franken an der Soforthilfe des Heks für die belagerte Stadt Yei im Südsudan.

Die südsudanesische Stadt Yei ist zurzeit nur noch auf dem Luftweg sicher erreichbar.
Die südsudanesische Stadt Yei ist zurzeit nur noch auf dem Luftweg sicher erreichbar. (Bild: Wikimedia)

In der Stadt Yei im Südsudan sind über 100’000 Menschen eingeschlossen, heisst es in der Mitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Schaffhausen. Der Schaffhauser Kirchenrat hat deshalb beschlossen, das Nothilfeprogramm des Hilfswerks Heks mit 3’000 Franken zu unterstützen. Das Geld soll für Wasserpumpen, Hygiene-Kits und Saatgut verwendet werden.

Yei wird seit September 2016 von Rebellen belagert und ist fast nur noch auf dem Luftweg erreichbar. Durch die Blockade können die Bauern ihre Felder in der Umgebung nicht bearbeiten. Dadurch sind die Nahrungsmittelpreise in die Höhe geschnellt. Zudem hat mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

 

Zum Spendenaufruf von Heks