Reformierte Zug: Über zwei Millionen Überschuss

Der Grosse Zuger Kirchgemeinderat konnte die Rechnung mit über zwei Millionen Franken Überschuss bei einem Aufwand von 13,2 Millionen genehmigen. Ein kleiner Teil des Überschusses wird diakonischen Projekten gespendet.

Pausengespräche am Grossen Kirchgemeinderat in Zug.
Pausengespräche im Grossen Kirchgemeinderat in Zug. (Bild: zvg)

Die Jahresrechnung 2015 wurde am Montag mit einem Überschuss von knapp 2,1 Millionen Franken einstimmig genehmigt, wie es in einer Mitteilung vom 28. Juni heisst. Zwei Millionen davon gehen in die Gemeindereserven, rund 85‘000 Franken werden an verschiedene diakonische Projekte gespendet. Darunter sind die Stiftung Hospiz Zentralschweiz (20‘000 Franken), die Aktion «Tischlein deck dich» (15‘000 Franken), die Krebsliga Zug (10‘000 Franken) oder die Kommunität Don Camillo in Montmirail (10‘000 Franken).

Der Präsident des Kirchenrates, Rolf Berweger, informierte über die Projekte zum Reformationsjubiläum des Kirchenbunds und des Kantons. Es sollen bis und mit 2017 insgesamt 85‘000 Franken dafür eingesetzt werden. Ein wichtiges Projekt sei die ökumenische Feier am 1. April in Zug 2017 «Gemeinsam zur Mitte». Es verbinde die Jubiläen «600 Jahre Niklaus von Flüe» und «500 Jahre Reformation».