Politiker engagieren sich beim fairen Rosenverkauf

Im Rahmen der ökumenischen Kampagne findet am 25. März in Glarus der Rosenverkaufstag statt. Der Erlös fliesst in Projekte von Brot für alle und Fastenopfer. Am Verkauf beteiligen sind nebst Pfarrern und Konfirmanden auch Politiker.

Insgesamt 2200 Rosen sollen in Glarus verkauft werden. (Bild: Pexels.com)

Die Regierungsmitglieder Marianne Lienhard und Benjamin Mühlemann sowie die Bundesparlamentarier Thomas Hefti, Werner Hösli und Martin Landolt werden am 25. März in der Migros in Glarus Rosen verkaufen, wie die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus in einer Medienmitteilung schreibt.

Im Einsatz seien nebst Freiwilligen und Pfarrpersonen fast im ganzen Kanton auch Konfirmandinnen und Konfirmanden. Aus dem Erlös des Rosenverkaufs werden die Hilfs- und Entwicklungsprojekte der Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer unterstützt.

Rose direkt ins Haus liefern lassen

In Mühlehorn, Obstalden, Filzbach, Mollis und Näfels kann man sich eine Rose gar ins Haus liefern lassen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dafür können die  Bewohner bei den Pfarrämtern Kerenzen oder Mollis im Vorfeld einen Rosengutschein erwerben.