Filmtipp: «Die zwei Päpste»

In «Die zwei Päpste» inszeniert der brasilianische Regisseur Fernando Meirelles virtuos die Begegnung zwischen zwei Welten: Der intellektuelle Theologe Papst Benedikt XVI. trifft auf den Jesuiten und Kardinal Bergoglio, der sich nicht vorstellen kann, einst Papst zu sein.

Zwei Päpste – zwei Weltsichten: Da ist der erzkonservative Papst Benedikt XVI., der auf sein Amt verzichten will, und dort sein späterer Nachfolger, der Jesuit Bergoglio, der seinen Rücktritt als Kardinal anbietet, um wieder als ganz normaler Priester zu arbeiten. Alles steuert auf den Höhepunkt im Frühjahr 2013 hin, an dem Papst Benedikt XVI. zurücktritt und Papst Franziskus gewählt wird; ein historischer Wendepunkt für die katholische Kirche. Was ist zwischen diesen beiden Männern geschehen? In einer inszenierten Begegnung zeigt uns dieser Film, was sich wohl abgespielt haben könnte.

Blick in Abgründe

Ausgangspunkt ist ein Besuch des Argentiniers Bergoglio im Castel Gandolfo, wo sich die beiden ungleichen Charaktere annähern. Die Regie führt dann in die (fiktive) Sixtinische Kapelle, wo sich das Drama in einem leeren Raum mit Blick auf das Jüngste Gericht abspielt. Früh am Morgen, bevor die Besucherströme in die Kapelle dringen, blicken wir in die Abgründe, durch die Ratzinger und Bergoglio gehen müssen, um den Rollenwechsel zu vollziehen.

Regisseur Fernando Meirelles komponiert diese Begegnung virtuos. Hier der argentinische Jesuit und Priester aus den Favelas, der sich gar nicht vorstellen kann, Bischof von Rom zu werden. Ihm gegenüber ein hochintellektueller Theologe, der gerne Klavier spielt und alle Reformideen abschmettert. Dabei spielen Jonathan Pryce als Franziskus und Anthony Hopkins als Benedikt ihre himmlischen Qualitäten als Charakterdarsteller aus. Geistreiche Dialoge, präzis platzierter Humor und ein cleveres Fabulieren machen diese Geschichte zu einem absoluten Muss für alle, die Kino-Dramen lieben.

«Die zwei Päpste», Grossbritannien/USA/Italien/Argentinien 2019, Regie: Fernando Meirelles, Besetzung: Anthony Hopkins, Jonathan Pryce; Verleih: Netflix.

Kinostart: 2. Januar 2020.

Netflix: seit 20. Dezember 2019.