Erste Frau an der Spitze des Reformierten Bundes in Deutschland

Die rund 1,5 Millionen Reformierten in Deutschland werden neu von der Berliner Pfarrerin Kathrin Oxen repräsentiert.


Die Berliner Pfarrerin Kathrin Oxen ist am 20. September zur neuen Leiterin des Reformierten Bundes in Deutschland gewählt worden. Die 47-jährige Theologin setzte sich an der Hauptversammlung des Bundes am 20. September in Nürnberg gegen zwei weitere Kandidaten durch. Oxen übernimmt den Vorsitz von Martin Engels.

In ihrer Rede forderte sie die Christen im Westen Deutschlands dazu auf, die «kirchliche Wirklichkeit im Osten besser wahrzunehmen». Oxen stellte sich als eine Predigerin vor, die politisch deutlich Position vor allem auch gegen Rechtsradikalismus beziehe. Die Theologin leitete von 2012 an das Zentrum für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur in Wittenberg, bevor sie im Dezember 2018 nach Berlin an die Gedächtnis-Kirche wechselte.

Der Reformierte Bund in Deutschland vertritt als Dachverband rund 1,5 Millionen reformierte Christen in Deutschland. Insgesamt gehören dem Bund rund 320 Kirchgemeinden an. Zu den Reformierten in der Schweiz bestehen vielfältige Beziehungen. Gemeinsam mit den Lutheranern erinnert der Bund derzeit mit einem Karl Barth-Jahr an den Schweizer Theologen. (epd/no)